Teil 1: Let`s get the party startedđŸ„ł- Weihnachten auf La RĂ©union
Teil 1: Let`s get the party startedđŸ„ł- Weihnachten auf La RĂ©union

Teil 1: Let`s get the party startedđŸ„ł- Weihnachten auf La RĂ©union

30 ° Celsius im Schatten, Palmen und eine Ă€ußerst hohe Luftfeuchtigkeit machen es uns als Hamburgern schon nicht ganz leicht, weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen. Die RĂ©unioner geben sich jedoch die allergrĂ¶ĂŸte MĂŒhe ein wenig davon zu zaubern. Hier wird kitschig bunt in knalligen Farben geschmĂŒckt: die Straßenlaternen und Parks mit Lichterketten und weihnachtlichen Skulpturen, natĂŒrlich in schneeweiß. Normalerweise, also ohne Covid19- BeschrĂ€nkungen, hĂ€tte sogar eine Weihnachtsparade stattgefunden. Hin und wieder hörten wir auch irritiert die typischen Weihnachslieder. „Let it snow…“ oder „Rudolph, the Red-nosed Rendeer …“ wirkte dabei schon sehr skurrilđŸ€­ Aber es half! Trotz fehlender KĂ€lte, nervigen Nieselregens oder morgentlichen Raureifs und Autoscheiben-Kratzens kamen wir gaaaanz langsam in Weihnachtsstimmung. Am 2. Advent haben wir sogar bei der Affenhitze PlĂ€tzchen mit leicht improvisierten Zutaten gebackenđŸ€€, Weihnachtssterne gebastelt (Fritzi) und pĂŒnktlich am 24.12.2020 den Plastik-Weihnachtsbaum Ă  la RĂ©union geschmĂŒckt.

Nur eines fehlte noch: ein Teil der Geschenke und Geschenkpapier. Da wir auf auf Reisen sind, mĂŒssen wir ja stets darauf achten, dass unser GepĂ€ck nicht ĂŒberhand nimmt. Zudem ist es hier auf der Insel nicht so leicht, Sinnvolles, Brauchbares und gleichzeitig auch Transportierbares zu finden. Ein ĂŒbergroßer Badeflamingo fiel also ebenso aus wie eine megagroße extrem ĂŒberteuerte Lautsprecher-Box. Wir hatten da so ein paar Ideen und organisierten noch auf den letzten DrĂŒcker. Den Tag verbrachten wir dann bis zum spĂ€ten Nachmittag mit einer kurzen Wanderung zum Bassin Boef in Bagatelle. Dort ließen sich die Kinder in kleinen natĂŒrlichen Badebassins von kleinen Fischen gratis ein wenig die Haut abknabbern 😝 und genossen die kleine AbkĂŒhlung. Auf dem RĂŒckweg kauften wir noch schnell fĂŒrs Abendmahl ein paar leckere Samosas am Straßenrand und dĂŒsten schnell zurĂŒck.

Jetzt sollte die Bescherung sein. Es war schön dunkel und nunmehr 27°Celsius kĂŒhl. Leider hatte ich das Geschenkpapier vergessen. Kein Drama, ich habe schnell die KĂŒchenrolle entfĂŒhrt, die Geschenke so gut es ging eingepackt (waren ja zum GlĂŒck sehr klein😜)und bunt bemalt. Es sah fast schön aus😂. Am Ende freuten sich die Kinder ĂŒber erstaunlich „wenig“: Kopfhörer, Bastel- und Zeichenutensilien, etwas Schmuck und eine kleine Bootstour mit dem Visiobul. Dies ist ein recht modernes Boot mit Glasboden, um einmal vor Haien sicher die Unterwasserwelt hinter dem Riff zu entdecken. (Blogeintrag: Hohe Wellen, Delfine und gaaaanz viel Spaß). Sogar das Geschenkpapier begeisterte dank seiner Wiederverwendbarkeit in der KĂŒche. Puh 😅…, wir haben wirklich tolle Kinder. Das war fĂŒr diesen Abend nebst unserer Reise das schönste Geschenk!

Unser anschließendes Essen bestand also aus Samosas und einer gekauften TiefkĂŒhltarte. Manchmal ist einfach auch einfach gut😆

Den Abschluss des Weihnachtsfestes bildet hier um 0:00 Uhr ein Feuerwerk. Bis dahin heißt es Feiern und zwar oft sehr laut und ausdauernd. Ein freundlicher Bewohner des Nachbarhauses fĂŒhlte sich auch berufen alle an seiner Partystimmung teilhaben zu lassen und spielte schon seit morgens 8:00 Uhr fĂŒr das ganze Viertel ĂŒberlaute Musik. Wir fanden das etwas schrĂ€g, aber gut. Andere LĂ€nder, andere Sitten…Wie auch immer, fĂŒr uns hieß es wie zu Silvester wachbleiben und durchhalten. Fritzi und ich haben es trotz weiterhin dröhnender BĂ€sse des Nachbarn nicht geschafft. Wir wurden aber pĂŒnktlich um 23:50 Uhr von unseren zwei Nachteulen geweckt und quĂ€lten uns aus den Betten. So eine besondere Tradition wollten wir ja schon miterlebt haben. ZĂŒgig liefen wir auf den Hof, denn jetzt erwarteten wir auch ordentlich Knallerei und bunte Raketen mit allem Pipapo…Naja, es war dann doch etwas enttĂ€uschend. Wir waren beinahe die einzigen Schaulustigen, die das private Feuerwerk der Anwohner genossen.Die meisten tanzten ausgelassen auf ihren Balkonen zu lautstarken Mayola- oder SĂ©ga-KlĂ€ngen. Unser Nachbar war der ausdauerndste, bis zum nĂ€chsten Morgen 6:00 Uhr hielt er durch und startete direkt nach 2 Stunden Schlaf erneut. Gegen Nachmittag riefen unsere Vermieter dann jedoch bei der Polizei an. Aha, es gibt also auch hier klare Ruhezeiten.đŸ„±

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert